Spese di spedizione gratuite da 25€ - Per i soci Coop o possessori di tessera fedeltà Librerie.coop gratuite a partire da 19€
EBOOK - epub
Jungenhymnen - Librerie.coop

Jungenhymnen

Protezione:   

Social DRM

€ 7,99
Dettagli
FORMATO epub
EDITORE Trotz Verlag
EAN 9783966862653
ANNO PUBBLICAZIONE 2020
CATEGORIA Letteratura
LINGUA ger
Dispositivi supportati
Computer
E-Readers
iPhone/iPad
Androids
Kindle
Kobo

Descrizione

Inhalt Blitz-blitz Jungenfängerblicke Das Jubeln des Jägers auf Pirsch Gebt’s zu! Spottlied Orpheus Wie ist das Leben doch manchmal beschissen Autoscooter Schachmatt Hat er oder hat er nicht? Der! Underberg Ein Jungenfreund Exhibitionisten Zu Besuch Oh, mein Sascha, ich hab dich lieb Wiedererkennen Selbstfindung Sie haben so etwas raubtierhaft Schönes Hätte ich doch! Einsames Laster Feigling Dankbar Sokratisieren Hymne auf einen Jungen Wunschbekenntnisse Verschiedene Geschmäcker Brief an einen Freund Nie bereut Volksempfinden Die ideale Familie Achim Heiligenwichsbild Jenseits des Tales Nach meinem ersten Buch Killer-Bienen Dein Leib ist wie reines Elfenbein Überfall Happy Jack Der unschuldige Cupido Leseprobe: Orpheus Heute gibt es ja keine Pissoirs mehr in Köln, nur diese gebührenpflichtigen Einzelkabinen, die wie überdimensionale Konservendosen das Stadtbild verschandeln. Als da noch die unterirdische Herrentoilette am Wiener Platz war, dieses stickige Schattenreich, ging ich oft dorthin. Ich zog meine Schleifen, warf auch einen Blick in die Kaufhalle, um nach den Jungs in der Spielzeugabteilung Ausschau zu halten. Da standen sie mit glühenden Wangen und glänzenden Augen vor den Computerspielen und fuhrwerkten an der Fernbedienung herum. Dann trödelte ich Richtung Pissoir, und ich stieg hinab in die Unterwelt, stellte mich an die Rinne und wartete: meistens umsonst. Einmal stand ich am Wiener Platz und wartete auf einen Bekannten: alter Schulfreund – hatte zwei Jungs im richtigen Alter. Wir wollten die Pfingsttage in seinem Wochenendhäuschen verbringen: primitiv, ohne Strom, mit Wasserpumpe und Plumpsklo. Ich freute mich schon auf die Sauferei am Lagerfeuer – vorher aber würde ich den beiden Bengeln in ihrer stockdunklen Kammer eine Gruselgeschichte erzählen. Da stand ich mir also die Beine in den Bauch und hielt vergeblich Ausschau nach einem lindgrünen R4. Natürlich schaute ich auch nach Jungen. Was guckte der Akrobat auf dem GMX-Rad so merkwürdig herüber? Schon die ganze Zeit hatte ich ihn im Auge, er mich anscheinend auch. Jedenfalls war mir, als schössen wir unsere Blicke wie Pfeile aufeinander ab – wobei keiner offen guckte. Aber ich spürte seine bohrenden Augen im Rücken – fuhr herum, und dieser Heckenschütze tat harmlos, vollführte Kunststücke auf seinem Rad, 14 machte eine Drehung im Kreis, die sich zur Pirouette steigerte, beschleunigte aus dem kippelnden Stand und sauste davon. Dann war er plötzlich wieder da und stand still, ohne vom Rad zu steigen, während er den Lenker ruckartig hin- und herdrehte und mit dem schwankenden Leib das Gleichgewicht ausbalancierte: eine elastische Peitsche, sehnig, voller Kraft, ein einziger auf sich selbst konzentrierter Muskel, der davonschnellte, sobald ich mich auf ihn zubewegte, und mich nach einer Weile wieder spiralenförmig umkreiste, immer dichter, ohne mich zu beachten – doch schaute ich weg, meinte ich seine Blicke auf meiner Haut zu spüren: ein Prickeln bis in die Eingeweide. Als ich mir sicher zu sein glaubte, daß er was von mir wollte, stieg ich die Stufen zum Pissoir hinab – und wußte gleich: das war falsch. Solche Jungs steigen einem Kerl nicht einfach so hinterher – oder doch? Was ich sah, war bloß sein Schatten, der, verzerrt, die schmierige Kachelwand über der Treppe hinabglitt, ganz langsam. Ich rührte mich nicht, stand nur da und beobachtete diesen Spuk: er kam näher, und als ich mich zu ihm drehte, fuhr er zurück und verschwand! Ich lief ihm hinterher und sah mich oben nach ihm um. Der Junge war wie vom Erdboden verschluckt. Plötzlich hatte ich Orpheus’ Klagegesang im Kopf: Ach, ich habe dich verloren, all mein Glück ist nun dahin. Da sah ich den lindgrünen R4: mein Schulfreund hupte, seine Jungs winkten, und ich lief lachend zu ihnen hinüber.
Informativa e consenso per l'uso dei cookie
Questo sito utilizza, fra gli altri, cookie tecnici, cookie di marketing generico anche di terze parti, cookie di profilazione di terze parti. I cookie servono a migliorare il sito stesso e l'esperienza di navigazione degli utenti. Per conoscere tutti i dettagli, può consultare la nostra cookie policy qui. Cliccando sul pulsante "Ho capito", accetta l’uso dei cookie.